• 1verschränkt
  • 2Labyrinth-sw
  • 3impossible-sw
  • 5altespaar
  • 6Unterschrift-sw
  • 7hände

Miteinander im Gespräch zu bleiben, ist der Weg, der Paaren dabei hilft, schwierige Themen ihres gemeinsamen
Lebens zu regeln. Das kann beispielsweise die Aufsetzung und Unterzeichnung eines Ehevertrages oder die
Regelung der anstehenden Themen bei Trennung und Scheidung sein.

In meiner langjährigen Tätigkeit als Fachanwältin für Familienrecht habe ich die Erfahrung gemacht, dass Fragen,
wie beispielsweise

  • welche Regelungen gehören in einen Ehevertrag?
  • wie gestalten wir die Betreuung unserer Kinder nach einer Trennung?
  • was passiert mit einem gemeinsamen Haus?
  • und wieviel Unterhalt ist wie lange zu zahlen?

 

durch Verletzungen (in der Vergangenheit) erschwert und beeinflusst werden. Unausgesprochene Kränkungen und
Irritationen sind also oftmals der Grund dafür, dass (Gerichts-) Verhandlungen zäh, langjährig und kostspielig
werden. Oftmals mit dem Ergebnis, dass nur weiteres Porzellan zerschlagen und Beziehungen zu den Kindern oder
zu anderen Familienmitgliedern nachhaltig irritiert und gestört werden.

In einem Klärungsgespräch verhelfe ich Ihnen moderierend dazu, dass Ihre jeweiligen Sichtweisen zu den anstehenden
Themen ausgesprochen und gehört werden. Auf diese Weise wird die Verstrickung von Kränkungen mit den
anstehenden Themen sichtbar und eine Entflechtung möglich.

Der ungeschminkte Blick auf Auseinandersetzungen führt zu einem offenem Dialog, in dem ein wechselseitiges
Verstehen und das Aufgeben verhärteter Positionen möglich wird.

"Klarheit geht vor Schönheit und Harmonie" (Christoph Thomann)

Erst wenn beide Sichtweisen auf Ihre Situation nebeneinanderstehend betrachtet werden können, ist das Fundament
bereitet, auf dem nachhaltige Vereinbarungen getroffen und Dinge geregelt werden können.